Was verursacht graue Haare und wie kann man sie rückgängig machen?

Was verursacht graue Haare und wie kann man sie rückgängig machen?

Im Laufe des Älterwerdens verliert unser Haar auf natürliche Weise seine Pigmentierung, was zum Erscheinen von grauen Haaren führt. Obwohl dieser Prozess ein natürlicher Bestandteil des Alterns ist, kann er für diejenigen frustrierend sein, die ein jugendliches Aussehen bewahren möchten. In den letzten Jahren haben viele Menschen Interesse daran entwickelt, Wege zu finden, um graue Haare zu verlangsamen, zu verhindern oder sogar umzukehren. Aber ist es wirklich möglich, dies zu tun?

In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die Biologie der grauen Haare, um besser zu verstehen, warum sie entstehen und welche Faktoren zu ihrer Entwicklung beitragen können. Wir werden auch einige Mittel und Lebensstiländerungen untersuchen, die helfen könnten, das Auftreten von grauen Haaren zu verlangsamen oder zu verhindern. Schließlich werden wir einige der potenziellen Methoden zur Umkehrung von grauen Haaren betrachten und die Wirksamkeit dieser Ansätze diskutieren. Egal, ob Du graue Haare verhindern möchtest oder ob Du sie umkehren willst, wenn sie bereits aufgetreten sind – dieser Artikel wird Dir wertvolle Einblicke in dieses häufige Anzeichen des Alterns geben.

 

Warum wird das Haar grau?

Graue Haare zu bekommen ist ein untrennbarer Bestandteil des Älterwerdens. Es ist jedoch möglich, die Geschwindigkeit des Ergrauens zu verlangsamen. Und in einigen Fällen ist es sogar möglich, graues Haar rückgängig zu machen, wie wir sehen werden.

Aber warum bekommen wir überhaupt graue Haare?

Derzeit haben Wissenschaftler zwei Haupt-Erklärungen: oxidativer Stress und Stammzelldepletion.

Im Allgemeinen werden die Zellen, die unser Haar aufbauen und pigmentieren, durch oxidativen Stress beschädigt, was zu weniger gefärbtem, grauem Haar führt. Außerdem werden diese Zellen mit der Zeit weniger produziert, aufgrund von Funktionsstörungen der Stammzellen.

 

Ursachen für graue Haare: Oxidativer Stress

Melanozyten sind Zellen, die den Haarschaft umgeben und ihm Farbe verleihen.

Genauer gesagt, pumpen Melanozyten winzige Pigmentkörner in die Haarzellen, die das Haar bilden. Dieses Pigment, genannt Melanin, gibt dem Haar seine spezifische Farbe.

Es gibt zwei Arten von Melanin: Eumelanin (ein dunkles Pigment) und Phäomelanin (ein helles Pigment). Menschen mit blondem Haar haben viel Phäomelanin, während Menschen mit schwarzem Haar hauptsächlich Eumelanin haben.

Je älter wir werden, desto mehr sind unsere Melanozyten oxidativem Stress ausgesetzt. Das bedeutet, dass schädliche oxidative Moleküle, wie Wasserstoffperoxid, in zu großen Mengen innerhalb der Melanozyten produziert werden und die Zellen schädigen.

Wasserstoffperoxid (auch Sauerstoffbleiche genannt) schädigt und tötet sogar die Melanozytenzellen, die das Pigment herstellen. Dies führt zu einer geringeren Produktion von Melanin, wodurch unser Haar grau wird.

Aber warum kommt es zu dieser Anhäufung von korrosiven Substanzen wie Wasserstoffperoxid? Hauptsächlich ist der Alterungsprozess verantwortlich.

Je älter wir werden, desto weniger sind unsere Melanozyten in der Lage, Wasserstoffperoxid zu beseitigen. Unsere Zellen produzieren weniger Proteine, die Wasserstoffperoxid abbauen, wie z.B. Katalase. Weniger Katalase in älteren Melanozyten bedeutet mehr Wasserstoffperoxidansammlung und mehr Schaden für die Melanozyten (R,R,R).

Doch es gibt noch mehr Gründe für das Ergrauen der Haare als nur den Anstieg des oxidativen Stresses.

 

 

Ursachen für graue Haare: Funktionsstörung der Stammzellen

Melanozyten werden kontinuierlich von Stammzellen produziert. Wenn wir älter werden, werden diese Stammzellen beschädigt und viele von ihnen sterben ab.

Weniger Stammzellen bedeuten weniger produzierte Melanozyten, was wiederum zu weniger produziertem Pigment führt und das Haar grau werden lässt.

Die Stammzellen werden langsam aber stetig funktionsgestört und sterben schließlich aus vielen Gründen ab. Ein Grund ist die Anhäufung von oxidativem Stress, wie er bei den Melanozyten auftritt.

Andere Gründe lassen den Stammzellenpool schwinden, wie epigenetische Veränderungen, mitochondriale Dysfunktion, DNA-Schäden, Proteinansammlungen, Telomerverkürzung und so weiter. Dies führt zur Erschöpfung der Stammzellen und somit zu einer geringeren Produktion der Melanozyten, die wir benötigen, um unserem Haar Farbe zu verleihen (R,R).

Dies sind einige der Hauptgründe, warum unser Haar grau wird. Natürlich können diese Prozesse durch viele Faktoren beschleunigt werden, wie ungesunde Ernährung, Rauchen, Stress und spezifische Krankheiten wie Diabetes, Autoimmunerkrankungen, Anämie oder Schilddrüsenerkrankungen.

Die Rolle von Stress beim Ergrauen der Haare ist sehr interessant. Es ist inzwischen klar, dass Stress das Ergrauen der Haare beschleunigen kann. Wir haben das alle bei Führungskräften und Präsidenten gesehen, die am Ende ihrer Amtszeit erheblich grauer geworden sind, wegen all des Stresses und der Verantwortung.

Wie beschleunigt Stress das Ergrauen der Haare?

Forscher entdeckten, dass bei Stress die Nervenenden, die die Stammzellen der Haarfollikel innervieren, Adrenalin produzieren. Das Adrenalin aktiviert die Stammzellen und veranlasst sie, aus ihrer Nische in die oberen Regionen der Haut zu wandern, wo die Stammzellen anschließend absterben.

Dies führt zur Erschöpfung der Stammzellen. Weniger Stammzellen bedeuten weniger Produktion von Melanozyten, die aus den Stammzellen stammen. Das bedeutet weniger Pigment und somit mehr Ergrauen der Haare (R).

Andere Faktoren können das Ergrauen der Haare ebenfalls beschleunigen, wie genetische Veranlagung, Mangel an Vitaminen und Mineralien (wir werden sehen, welche), Hormone, Entzündungen, ultraviolettes Licht, Schadstoffe, Toxine und bestimmte Medikamente (R).

 

 

14 Möglichkeiten zur Behandlung von grauem Haar

Es gibt viele Ansätze, um das Ergrauen der Haare zu verlangsamen. Ein wichtiger Ansatz ist sicherzustellen, dass Du ausreichende Mengen spezifischer Vitamine und Mineralien zu Dir nimmst, die sehr wichtig für die Erhaltung und den Schutz der Stammzellen und Melanozyten sind.

 

1. Konsumiere ausreichende Mengen an Mineralien, die für gesundes Haar wichtig sind

Bestimmte Mineralien werden von den Melanozyten benötigt, um Pigment zu erzeugen (ein Prozess, der als „Melanogenese“ bezeichnet wird), wie Kupfer, Zink, Eisen und Calcium (R,R).

Weitere wichtige Mineralien für gesundes Haar sind Selen und Magnesium.

Menschen, die einen Mangel an diesen wichtigen Mineralien haben, haben ein höheres Risiko, dass ihr Haar grau wird. Ein weiteres wichtiges Mineral für die Haargesundheit ist Jod. Jod ist ein wichtiger Baustein in Schilddrüsenhormonen, die eine Rolle bei der Haarpigmentierung spielen. Viele Schilddrüsenerkrankungen können zu einer beschleunigten Ergrauung der Haare führen (R).

 

2. Nimm Deine Vitamine

  • B-Vitamine sind wichtig für die Haargesundheit, insbesondere Vitamin B12 (R,R). Es ist am besten, ein Vitamin-B-Komplexpräparat zu nehmen, das alle B-Vitamine enthält, anstatt nur ein einzelnes oder einige wenige B-Vitamine: B-Vitamine haben synergistische Effekte.
  • Niedrige Vitamin-D-Werte sind mit einem höheren Risiko für vorzeitiges Ergrauen der Haare verbunden.
  • Vitamin C: Die Einnahme dieses Vitamins kann den Glutathionspiegel und andere antioxidative Substanzen erhöhen, die den oxidativen Stress in den Haarfollikelzellen reduzieren könnten (R).
  • Vitamin A: Vitamin A wird für gesundes Haar benötigt. Achte jedoch darauf, nicht zu viel Vitamin A einzunehmen (idealerweise weniger als 2500 Internationale Einheiten pro Tag).
  • Eisenmangel wurde ebenfalls mit grauen Haaren in Verbindung gebracht.
  • Zu wenig Kupferaufnahme kann ebenfalls zum Ergrauen der Haare beitragen.
  • Zu geringe Proteinzufuhr kann ebenfalls eine Ursache für das Ergrauen der Haare sein.

 

3. Gesund ernähren

Gesunde Lebensmittel enthalten viele Substanzen, die den oxidativen Stress in den Stammzellen der Haarfollikel und den Melanozyten reduzieren können.

Zusätzlich liefert eine gesunde Ernährung alle Vitamine, Mineralien und anderen Substanzen, die notwendig sind, um Deine Haarzellen so lange wie möglich gesund zu halten.

Iss viel Gemüse (insbesondere grünblättriges Gemüse wie Grünkohl, Spinat und Blattkohl), buntes Obst (insbesondere Blaubeeren, Brombeeren, Erdbeeren, Himbeeren und Orangen), Nüsse (insbesondere Walnüsse) und Samen wie Leinsamen, Chiasamen oder Kürbiskerne.

Flavonoide können das Ergrauen der Haare verlangsamen (R). Flavonoide sind in großen Mengen in bunt gefärbten Früchten und Gemüse enthalten, wie Blaubeeren, Erdbeeren, Orangen, grünblättrigem Gemüse sowie in dunkler Schokolade, Zwiebeln, Kräutern und Tees.

Ein Risikofaktor für vorzeitiges Ergrauen ist eine vegetarische Ernährung (R). Obwohl es gesund sein kann, weniger Fleisch zu essen, haben Vegetarier oft einen Mangel an wichtigen Vitaminen und Mineralien wie Vitamin B12, Zink und Eisen, die die Stammzellen der Haare und die Melanozyten benötigen, um richtig zu funktionieren. Das höhere Risiko von Mangelerscheinungen an essenziellen Vitaminen und Mineralien bei Vegetariern kann frühzeitige Glatzenbildung bei einigen männlichen Vegetariern erklären.

Andererseits kann auch der Verzehr großer Mengen tierischer Produkte (z.B. Fleisch und Milch) vorzeitiges Ergrauen der Haare und Glatzenbildung verursachen, da zu viel tierische Nahrung die Alterungswege überstimuliert (z.B. mTOR-, IGF- und Insulinwege). Besonders Milch aktiviert diese Alterungswege sehr stark. Zudem enthält Milch Galaktose, die erheblichen oxidativen Stress in den Zellen verursacht (R), was zu beschleunigtem Ergrauen der Haare führen kann.

Eine ausgewogene Ernährung, die aus großen Portionen Gemüse und Obst sowie kleinen bis moderaten Portionen tierischer Produkte besteht, ist ideal für graue Haare. Wenn dies nicht möglich ist, kann eine Nahrungsergänzung angemessen sein.

 

4. Melatonin

Melatonin ist eine natürliche Substanz, die vom Körper produziert wird, um uns auf den Schlaf vorzubereiten. Melatonin könnte das Ergrauen der Haare reduzieren und die Haarpigmentierung verbessern, hauptsächlich aufgrund seiner schützenden Wirkung auf Zellen, einschließlich Stammzellen (R,R).

 

5. Ashwagandha

Dies ist ein Kraut, das oxidative Schäden reduzieren kann. Eine Studie zeigte, dass Menschen, die Ashwagandha länger als ein Jahr einnahmen, eine erhöhte Menge an Haarpigment hatten.

 

6. Nicht rauchen

Rauchen beschleunigt das Ergrauen der Haare (R,R). Giftige Substanzen aus dem Rauch werden ins Blut aufgenommen und gelangen in die Zellen, die den Haarschaft aufbauen und pigmentieren, was zu erhöhtem oxidativen Stress und anderen Formen von Schäden führt.

 

7. Vermeide übermäßigen Alkoholkonsum

Zu viel Alkohol kann die Zellen in Deinem Körper stark belasten und zu schnellerem Ergrauen der Haare führen (R,R).

 

8. Reduziere Stress, insbesondere chronischen Stress

Wie wir bereits besprochen haben, kann Stress das Ergrauen der Haare beschleunigen (R). Versuche mehr zu meditieren und Deine Denkmuster zu ändern, um weniger gestresst zu sein, zum Beispiel durch kognitive Verhaltenstherapie.

 

9. Achte auf bestimmte Medikamente

Einige Medikamente können zum Ergrauen der Haare führen, wie Antimalariamittel und verschiedene Chemotherapeutika.

 

10. Verwende mehr wissenschaftlich basierte Produkte

(diese sind keine gesponserten Links)

Es gibt viele Produkte, die behaupten, dass sie das Ergrauen der Haare verlangsamen oder umkehren können.

Die meisten davon wirken nicht. Fast keines von ihnen wurde in klinischen Studien an Menschen getestet, bei denen sie mit einer Placebobehandlung verglichen wurden.

Es gibt jedoch einige Produkte, die zumindest die Mühe (und Kosten) auf sich genommen haben, ihre Substanzen auf wissenschaftliche Weise zu testen. Aber auch diese Produkte sind keine Wundermittel. Weit davon entfernt.

Greyverse (Biotec) und RE30 (Phyto Paris) sind Produkte, die Peptide enthalten, die darauf abzielen, die Melaninsynthese zu stimulieren, um das Ergrauen der Haare zu verlangsamen. Diese Unternehmen haben klinische Studien durchgeführt, um die Wirksamkeit ihrer Produkte zu demonstrieren. Sie behaupten, nach etwa 3 Monaten die grauen Haare um etwa 30 Prozent zu reduzieren. Da diese Produkte die Melanozyten zur Produktion von mehr Pigment anregen, müssen noch ausreichend Melanozyten vorhanden sein. Daher wird das Produkt für Menschen empfohlen, die gerade angefangen haben, graue Haare zu bekommen, oder Menschen, die etwa 30 Prozent graue Haare haben.

Darkenyl (entwickelt von Givaudan) enthält Substanzen, die Vorläufer des Melaninpigments sind, und andere Inhaltsstoffe, die die Haarstammzellen schützen können. Zumindest behaupten sie das.

Melaniq (Oxford Biolabs) behauptet, die Synthese des Haarpigments Melanin zu verbessern. Das Nahrungsergänzungsmittel enthält Substanzen wie Kupfer und Tyrosin, die zur Produktion von Melanin benötigt werden (Tyrosin wird in L-Dopa und dann in Melanin umgewandelt). Es enthält auch Substanzen, die die Haarstammzellen und Melanozyten schützen können, wie Vitamin C, Grüntee-Extrakt, Vitamin D, B-Vitamine (B12, Folsäure, Biotin), Quercetin und Lycopin. Dieser Ansatz ist nicht sehr neu oder innovativ, da seit Jahrzehnten bekannt ist, dass diese Substanzen an der Pigmentsynthese oder dem Schutz der pigmentproduzierenden Zellen beteiligt sind, aber natürlich könnte er helfen.

Berücksichtige, dass Du diese Produkte mindestens 3 Monate und idealerweise 7 Monate oder länger einnehmen musst, um Ergebnisse zu sehen.

 

11. Pseudokatalase-Creme

Eine Studie zeigte, dass eine topische Creme, die Pseudokatalase enthält, den oxidativen Stress reduzieren und eine teilweise Repigmentierung induzieren könnte (R).

 

12. Plättchenreiches Plasma (PRP)

Es gibt einige Berichte, dass wiederholte Behandlungen mit plättchenreichem Plasma, das in die Kopfhaut injiziert wird, das Haar wieder dunkler machen könnten. Dies ist jedoch noch sehr vorläufig und es ist weitere Forschung erforderlich.

 

13. Pillen und Nahrungsergänzungsmittel zur Verlangsamung von grauem Haar

Verschiedene Unternehmen arbeiten an Pillen, die das gefärbte Haar zurückbringen könnten. Einige dieser Unternehmen konzentrieren sich auf den Wnt-Weg, der am Ergrauen der Haare beteiligt ist. Einige große Kosmetikunternehmen wie L’Oréal konzentrieren sich auf Pillen, die Vitamine, Mineralien und andere natürliche Substanzen enthalten, um das Ergrauen der Haare zu verlangsamen.

 

14. Beschädige Dein Haar nicht

Die Stammzellen in den Haarfollikeln sind sehr empfindlich. Wenn Du Dein Haar bleichst (blondierst) oder die Kopfhaut zu viel UV-Licht oder zu viel Hitze (von Lockenstäben oder Haartrocknern) aussetzt, riskierst Du, die empfindlichen Stammzellen zu schädigen oder zu belasten, sodass sie schneller degenerieren.

 

Kann graues Haar wieder farbig werden?

Es gibt Fallberichte von Menschen, die graues Haar rückgängig gemacht und ihre ursprüngliche Haarfarbe zurückerhalten haben.

Zum Beispiel berichteten Neurologen, dass eine Frau, die Mucuna pruriens-Extrakt erhielt, in einigen Teilen ihres Haares weißes Haar wieder schwarz färbte.

Mucuna pruriens, manchmal auch Bengalische Samtbohne genannt, wird manchmal als alternative Zusatzbehandlung für die Parkinson-Krankheit verwendet. Mucuna pruriens enthält L-Dopa, das ein Vorläufer von Dopamin ist, einer Substanz, die bei Parkinson-Patienten fehlt. L-Dopa ist auch ein Vorläufer des Melaninpigments. Daher liegt es nahe, dass manchmal einige Anti-Parkinson-Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente das Ergrauen der Haare rückgängig machen können (R).

Andere Beispiele für die Umkehrung grauer Haare wurden bei einigen Krebspatienten festgestellt, die mit Immuntherapie behandelt wurden: Sie berichteten, dass ihr graues Haar wieder dunkler wurde (R).

Tatsächlich gibt es viele Fallberichte von Menschen, die ihre Haarfarbe nach der Einnahme bestimmter Medikamente zurückbekommen haben. Diese sind oft entzündungshemmende Medikamente (z.B. Adalimumab), Induktoren der Pigmentproduktion (Erlotinib, Levodopa, Erlotinib) oder Vitamine (z.B. bestimmte B-Vitamine) (R).

Viele dieser Medikamente haben ernsthafte negative Nebenwirkungen. Daher wird nicht empfohlen, diese Medikamente nur zur Verbesserung der Haarfarbe einzunehmen (auch kam die Haarfarbe nur bei einer kleinen Anzahl von Menschen, die diese Medikamente einnahmen, zurück).

 

Fazit

Graue Haare sind ein häufiges Zeichen des Alterns, das viele Menschen erleben. Obwohl es keine garantierten Methoden gibt, um graue Haare rückgängig zu machen oder zu verhindern, gibt es viele natürliche Heilmittel und Lebensstiländerungen, die Du ausprobieren kannst, um gesundes Haarwachstum zu fördern und die natürliche Haarfarbe wiederherzustellen.

Einige vielversprechende Ansätze sind die Aufnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel in Deine Ernährung oder einfache Änderungen in Deiner Haarpflege-Routine. Mit dem richtigen Ansatz ist es möglich, die Auswirkungen grauer Haare zu verlangsamen oder sogar umzukehren.


Leave a comment

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.